Finanzielle und personelle Aufstockung

Um was geht es?

  • Um eine klimagerechte Mobilität bis 2030 zu gewährleisten, muss eine konsequente bauliche und organisatorische Realisierung von Maßnahmen sichergestellt werden. Neben „neuen“ Maßnahmen gilt dies vor allem auch im Rahmen der „regulären“ Straßenerneuerung.
  • Hierfür sind folgende Stellschrauben von besonderer Relevanz:
    • Erhöhung des Finanzetats für Maßnahmen im Bereich des Fuß- und Radverkehrs, der Straßenraumgestaltung sowie des Tiefbaus im Allgemeinen.
    • Weiterentwicklung der Funktion des Radverkehrsbeauftragten zum Beauftragten für Nahmobilität (Fuß- und Radverkehr).
    • Einrichtung eines*r Kümmerer*in für den Bereich schulisches und betriebliches Mobilitätsmanagement mit dem Ziel einer klimafreundlichen Mobilitätsorganisation, welche direkte Ansprechperson für bspw. Schulen und Betriebe ist.
  • Fortführung des finanziellen Zuschusses für den Kauf von Lastenrädern und Lastenpedelecs für Privatpersonen sowie Gewerbe für weitere 5 Jahre.

Wer profitiert besonders von der Maßnahme?

  •  Soester Bevölkerung

Muss die Maßnahme in einem Zusammenhang gedacht werden?

  •  Straßenraumgestaltung
  • Ausbau von Radabstellanlagen
  • Regionales Radverkehrskonzept und regionale Radschnellwege
  • Ausbau von Mobilstationen und Sharing-Angeboten

 

Soest möchte bis 2030 klimaneutral sein. Was ist Ihre Meinung zu der Maßnahme?

Die Umfrage ist beendet.