Ausbau von Mobilstationen und Sharing-Angeboten

Um was geht es?

  • Die Ausweitung von Sharing-Systemen sowie von Mobilstationen, an denen unterschiedliche Verkehrsmittel (z.B. Bus, Bahn, Fahrrad) an einem Ort zur Verfügung stehen, soll die Teilhabe an der Mobilität in Soest ermöglichen und vereinfachen, ohne einen privaten Pkw besitzen zu müssen.
  • Durch den VEP Soest 2030 sind bereits 5 Mobilstationen in Planung. Auch die Förderung weiterer Carsharing-Stationen ist im VEP Soest 2030 bereits enthalten.
  • Hierfür werden folgende Angebote angedacht:
    • Ausbau und weitere Verdichtung des Netzes an Mobilstationen, möglichst kreisweit . Neben größeren Stationen (z.B. Klinikum) sollen neue Stationen auch dezentral nah am Wohnort entstehen.
    • Etablierung eines möglichst kreisweiten Bikesharing-Systems, welches stadtübergreifend funktioniert und im ganzen Kreis zur Verfügung steht.
    • Ausweitung von Carsharing-Angebot en in der Stadt . Es soll die Kooperation mit Betrieben und deren Fahrzeugflotten gefördert werden, bei gleichzeitiger Nutzung durch Privatpersonen.
  • Die Unterstützung von Seiten des Kreises ist wichtig für den Erfolg der Maßnahme.

 

Wer profitiert besonders von der Maßnahme?

  • Soester Bevölkerung
  • Pendler*innen
  • Tourist*innen
  • Betriebe

Muss die Maßnahme in einem Zusammenhang gedacht werden?

  •  Alternative Antriebe
  •  Autoarme Innenstadt, Parkraumbewirtschaftung und Lieferkonzepte

 

Soest möchte bis 2030 klimaneutral sein. Was ist Ihre Meinung zu der Maßnahme?

 

Die Umfrage ist beendet.